Hausaufgaben

 

  • Bis zu 30 Minuten Hausaufgaben für Klassenstufe 1 und 2
  • Bis zu 60 Minuten Hausaufgaben für Klassenstufe 3 und 4
  • Fördern und Fordern
  • In der Regel keine Hausaufgaben am Wochenende

 


 

Hausaufgaben sind so fest mit Schule verbunden und häufig auch so stark negativ belastet, da möchten wir gerne als Lehrerkollegium zur Entspannung beitragen. Ihr Kind sollte nicht länger als 30 Minuten in den Klassen 1 und 2 sowie 60 Minuten in den Klassen 3 und 4 an den Hausaufgaben sitzen.

Hausaufgaben müssen sich aus dem Unterricht ergeben. Sie werden nur erteilt, wenn sie unter didaktischen Gesichtspunkten notwendig sind. Die Aufgaben müssen von den Kindern ohne fremde Hilfe zu bewältigen sein, die Kinder müssen den Lernstoff verstanden haben. Hat ein Kind in einem Bereich noch Schwierigkeiten, bekommt es dazu keine Hausaufgaben auf. Wegen der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit werden die Hausaufgaben nicht für alle Kinder gleich gegeben, sondern differenziert nach Lernfortschritt. Sinnvoll kann es z.B. sein, dass jedes Kind eine bestimmte Zeit an einem Thema zu Hause weiterarbeitet. Es müssen nicht von allen Kindern alle Aufgaben "geschafft" werden. Die Kontrolle der Hausaufgaben ist Aufgabe der Lehrerinnen und Lehrer. Sie werden von der Lehrerin / dem Lehrer regelmäßig gewürdigt.

An der Grundschule Wiesenfeld gibt es am Freitag in der Regel keine Hausaufgaben. Zu den häuslichen Aufgaben gehören auch Tätigkeiten, die den Unterricht vorbereiten: Informationen werden eingeholt bei Fachleuten, Eltern, Oma, Opa usw. oder in Lexika und im Internet. Gegenstände werden gesammelt oder besorgt und zur Schule mitgebracht.

Wichtig ist auch die tägliche Vorbereitung der Schulsachen: Ist die Federtasche vollständig, sind die Stifte gespitzt, was ist mit der Schere, dem Kleber, ist der Schulranzen nicht zu schwer, können Mappen ausgeleert werden, sind die Arbeitsblätter in die Mappen abgeheftet, brauche ich ein neues Heft, brauche ich für morgen Sportzeug, gesundes Frühstück, Trinken, etc..

Sie, liebe Eltern können Ihrem Kind helfen, indem Sie ihr Kind beim täglichen Ranzencheck unterstützen, ein Erstklässler benötigt sicher mehr Hilfe als ein erfahrenes Grundschulkind. Ihr Kind sollte einen geeigneten Arbeitsplatz für die Hausaufgaben haben. Das kann auch der Platz am Küchentisch sein. Auch die Wahl der Tageszeit sollte den Bedürfnissen des Kindes angepasst sein. Natürlich möchten wir, dass Sie sich für die Arbeit Ihres Kindes in der Schule interessieren. Vielleicht mag Ihr Kind ja erzählen, was gerade Spannendes in der Schule passiert, zeigt Ihnen mal sein Matheheft etc. Uns ist wichtig, dass Ihr Kind lernt die Hausaufgaben selbstständig zu erledigen. Daher sollten Sie bei den Hausaufgaben nicht neben Ihrem Kind sitzen. Zeigen Sie jedoch Interesse oder verbessern Sie die Hausaufgaben bitte nicht, für uns Lehrer ist es wichtig, die Fehler Ihres Kindes zu sehen. Dann wissen wir, wo wir noch einmal im Unterricht nachbessern müssen. Wenn ein Kind Probleme mit den Hausaufgaben hat, geben Sie Rückmeldung an die Lehrerin / den Lehrer.